Sicherheitsberater - Sicherheitsanalysen:
Pressemitteilungen

 

Pressemitteilung 1/2014:

Ungeschützte Unternehmen – Sicherheitskonzepte helfen!

„Hätten wir mal früher…“ ist eine der häufigsten Formulierungen, die Sicherheitsexperte Ralf Sieveking aus Chefetagen hört, wenn das Unternehmen Opfer von kriminellen Aktivitäten geworden ist.

Doch dann ist es in der Regel zu spät und es gilt, den bereits entstandenen Schaden zu begrenzen und die Täter zu überführen. Dabei lassen sich die Risiken für Unternehmen bereits im Vorfeld durch ein schlüssiges Sicherheitskonzept minimieren. Doch wie im "echten Leben" ist es häufig auch in Unternehmen so, dass man erst aus Fehlern lernt. Mandanten kommen auf Ralf Sieveking und sein Team von Spezialisten häufig erst zu, nachdem Täter das Unternehmen geschädigt haben, nachdem die Konzernrevision wegen fehlender Absicherung der Lager und Betriebseinrichtungen Alarm schlägt, die Inventurdifferenzen ständig größer werden oder die Kundenbeschwerden sich häufen, weil z.B. Lieferungen unvollständig oder gar nicht ankommen. Teilweise sind dies Indikatoren, dass Täter bereits intensiv "am Werk" sind.

Vor Ort findet man dann häufig kein schlüssiges Sicherheitskonzept vor oder – sofern doch vorhanden – wurde es in seinem mehrjährigen Bestehen nie den dynamischen Entwicklungen in der heutigen Unternehmenswelt angepasst. Hier und dort wurden vor langer Zeit ein paar Kameras aufgehängt, die mittlerweile nur noch in Teilen funktionieren und von denen niemand weiß, ob die Videoaufzeichnung noch aktiv ist, der langjährige Pförtner sitzt eher lustlos in seinem Büro, ist mit fast jedem Mitarbeiter vertraut und übt keinerlei Kontrollfunktion aus und um das Thema Sicherheit im Unternehmen kümmert sich der Hausmeister, da er ja schließlich auch jeden zweiten Tag die fehlerhafte Alarmanlage warten muss.

So oder ähnlich findet man das Thema "Unternehmenssicherheit" leider heute noch in zahlreichen mittelständischen Unternehmen vor. "Sicherheit wird von Unternehmensleitungen leider  unverändert als Kostenfaktor betrachtet und den Mitarbeitern ist sie einfach lästig" erklärt Ralf Sieveking. Das Ergebnis: die Sicherheit im Unternehmen interessiert niemanden wirklich.

Der Sicherheitsberater Ralf Sieveking geht mit seinen Mandanten einen anderen Weg: "Sicherheit ist heute Teil des Geschäfts, gehört dazu, um Risiken für das Unternehmen, aber auch seine Mitarbeiter, zu minimieren. Sicherheit ist heute eben deutlich mehr, als eine Schranke an der Zufahrt und ein Pförtner, der sich als Rentner noch ein paar Euro dazu verdient. Eine wirksame Unternehmenssicherheit betrifft mehr oder weniger sämtliche Unternehmensteile und –abläufe, ist allgegenwärtig und muss von der Belegschaft gelebt werden - vom Top-Management bis in die untersten Hierarchieebenen! In bestimmten Bereichen eröffnet ein wirksames Sicherheits-Management überhaupt erst die Möglichkeit, geschäftlich aktiv zu werden."

Beispiele dafür gibt es zahlreiche: Unternehmen, die in Teilen Asiens und Afrikas, aber auch in Mittel- und Südamerika engagiert sind, werden ohne wirksames Sicherheits-Management schnell Probleme bekommen und gefährden Leib und Leben der Mitarbeiter. Man muss aber gar nicht so weit gehen, denn ein Logistiker in Deutschland, der z.B. überwiegend Unterhaltungselektronik umschlägt, benötigt ein entsprechend schlüssiges Sicherheitskonzept, um Diebstählen / Unterschlagungen durch eigene Mitarbeiter, Fahrer oder Dritte vorzubeugen bzw. diese zu minimieren.

Eine umfangreiche Sicherheitsanalyse, aus der ein ganzheitliches Sicherheitskonzept hervorgeht, welches schließlich im Unternehmen umgesetzt wird, bietet hier eine wertvolle Unterstützung. "Sicherheitskonzepte aus einem Guss" sind nicht nur ein paar Kameras, die einen mehr oder weniger maroden Zaun überwachen, sondern komplexe Systeme, die einerseits physisch Lager und Betriebsgelände schützen, organisatorische Abläufe an de Sicherheitsbedarf des Unternehmens anpassen und die Mitarbeiter für das Thema "Unternehmenssicherheit" sensibilisieren – eben die "Security Awareness" fördern.

Sicherheitskonzepte werden speziell auf Unternehmen zugeschnitten, dem individuellen Bedarf an Sicherheit, aber auch an die vorgegebenen Abläufe im Unternehmen und Strukturen angepasst.

Als Sicherheitsexperte steht Ralf Sieveking mit seinem Unternehmen "Sieveking – Unternehmenssicherheit" bundesweit bei der Entwicklung von Sicherheitskonzepten und Sicherheitsanwendungen zur Verfügung. Die Kunden kommen überwiegend aus den Bereichen produzierendes Gewerbe, Handel und Logistik.

Weitere Informationen über das Unternehmen und die Arbeitsweise sind zu finden auf der Seite www.sicherheitsanalysen.com .

Der Sicherheitsberater Ralf Sieveking ist seit 1996 bundesweit im Bereich "Unternehmenssicherheit" tätig, berät und unterstützt Unternehmen vom Mittelstand bis zum Dax-Konzern in Sicherheitsfragen.
 

Download für Ihre Unterlagen: PM-Sicherheitskonzepte.pdf

 

 

Pressemitteilung 2/2014:

Wirtschaftsspionage – jedes erfolgreiche Unternehmen kann betroffen sein!

Seit den Veröffentlichungen des Ex-NSA-Mitarbeiters Snowden ist das Thema „Datenausforschung“ bzw. "Wirtschaftsspionage" stärker in die öffentliche Aufmerksamkeit geraten.

Der amerikanischen NSA wird einerseits die Überwachung und Ausforschung von persönlichen Daten vorgeworfen, andererseits aber auch die aktive Wirtschaftsspionage – so wird es wenigstens in der Tages-Presse berichtet - oder vielleicht auch nur spekuliert... Unabhängig davon ob die NSA gegen deutsche Unternehmen agiert oder andere Kräfte, ist die Ausforschung sensibler Daten ein kritischer Bereich, der von zahlreichen anderen Staaten und Unternehmen genutzt wird. Für die betroffenen Unternehmen kann dies durchaus existenzbedrohend werden.

Festzuhalten ist, dass die Ausforschung sensibler Unternehmensdaten nicht ausschließlich mit Hilfe der flächendeckenden Überwachung von Telekommunikationsnetzen erfolgt, sondern über viele weitere Kanäle. Die Arglosigkeit vieler Unternehmensleitungen leistet dabei eine wertvolle Unterstützung, wenn beispielsweise asiatische Praktikanten über den unkontrollierten Zugang zu sensiblen Daten verfügen, wenn Besuchergruppen sich weitgehend frei im Unternehmen bewegen dürfen oder wenn die eigenen Mitarbeiter nicht ausreichend für das Thema "Unternehmenssicherheit" sensibilisiert werden.

Hinter derartigen Spionageangriffen stecken nicht immer staatliche Organe, sondern auch Wettbewerber, die sich einen Kostenvorteil illegal verschaffen möchten oder Kriminelle, die den Wert der Informationen kennen und zu Geld machen wollen. "Das kann uns nicht passieren!" ist häufig die Reaktion in Unternehmen. Falsch! Die Frage ist auch nicht ob es passiert, sondern vielmehr wann! Das besagen einschlägige Veröffentlichungen der entsprechenden Dienste.

Erfahrungen aus der Praxis gibt es genügend. Beispielhaft zu nennen ist hier der Besucher, der sich zum Toilettengang aus der Besuchergruppe eine High-Tech-Unternehmens verabschiedet, und wenig später mit der Kamera in der Hand in der Entwicklungsabteilung angetroffen wird; oder der angeblich vertrauenswürdige Gast, der sich „zufällig im Gebäude verlaufen“ hat und später mit einem USB-Stick in der Hand im Serverraum angetroffen wird…

Eine Sicherheitsanalyse muss das Thema "Know-How-Schutz" im Unternehmen intensiv beleuchten und im daraus resultierenden Sicherheitskonzept sollten entsprechende Policies festgelegt werden. Der Umgang mit Praktikanten / Werksstudenten sollte in einem Sicherheitskonzept ebenso berücksichtigt werden, wie Behandlung von Besuchern oder Besuchergruppen, der Umgang mit Personal-Leasingkräften, aber auch die Vorgaben für eigene Mitarbeiter. In einer Sicherheitsanalyse geht es nicht nur darum, die physischen Sicherheitsmaßnahmen eines Unternehmens in Form von Schranken, Zäunen oder Videoüberwachungstechnik zu untersuchen, sondern auch die Organisation im Bereich der Unternehmenssicherheit zu überprüfen. Denn gerade im organisatorischen Bereich ist mit einem geringen Investitionsaufwand eine große positive Wirkung für die Unternehmenssicherheit zu erzielen.

Wir stehen mit unserer Kompetenz für die Durchführung einer Sicherheitsanalyse und die Erstellung eines Sicherheitskonzeptes gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen dazu finden Sie im Internet unter www.sicherheitsanalysen.com. Gerne stehen wir Ihnen auch persönlich oder telefonisch zur Verfügung.
 

Download für Ihre Unterlagen: PM-Wirtschaftsspionage.pdf